Angestaubt wie eine alte Ritterrüstung

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Haller (ChrisTine Urspruch) und Boerne (Jan Josef Liefers) kennen sich auch im Mittelalter aus. Foto: Thomas Kost/WDR

Im Burggraben des geschichtsträchtigen "Haus Lüdecke" in Münster wird eine Leiche in Ritterrüstung aufgefunden. Es handelt sich dabei um Manfred Radtke, den einstigen...

Anzeige

. Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) gehen der Sache auf den Grund – und stoßen auf fragwürdige Erben und ebenso fragwürdige Verbindungen zur Unterwelt. Außerdem ergibt die Obduktion, dass das Mordopfer an einer seltenen Form von Demenz erkrankt war, die mit Kontrollverlust und Gewaltneigung einherging.

Der kurze (und durchaus sehr gelungene) Ausflug ins Experimentelle mit dem Fall "Limbus" vor wenigen Wochen hat das Team Münster nun mit "Es lebe der König!" (Regie: Buket Alakus) schnell wieder auf alte Pfade zurückgeführt. Doch speziell diesmal wirken diese Pfade regelrecht ausgetreten. Insbesondere die Szene, in der Boerne in Ritterrüstung tanzt und sich dabei von seiner Mitarbeiterin "Alberich" (ChrisTine Urspruch) mit "Machen Sie mal ein Selfie von mir filmen lässt, wirkt fast schon anstrengend gewollt. Ebenso wie Thiels und Boernes Schlagabtausch, das Wissen über die Münsteraner Geschichte oder Thiels neugewucherten Bart betreffend.

Auch der Fall selbst verleitet nicht gerade zum Mitfiebern. Was jedoch einlenkend zu erwähnen ist, ist, dass dieser "Tatort" unter erschwerten Corona-Bedingungen im Juni und Juli gedreht wurde.

Dennoch bleibt das Fazit: ein bisschen angestaubt wie eine alte Ritterrüstung, das Ganze. (Conny Holtfoth)

Anzeige

Das Erste zeigt den "Tatort: Es lebe der König!" am Sonntag, 13. Dezember, um 20.15 Uhr.