Kostheimer Carneval-Verein feiert mit 500 Narren

Ralf Falkenstein serviert gesellschaftliche und politisch-brisante Themen – von Donald Trump bis Christian Lindner.Foto: hbz/Jörg Henkel   Foto: hbz/Jörg Henkel

Mit pompös-kraftvollem Geleitschutz der Mainzer Ranzengarde und eskortiert von der Kasteler Jocus-Garde zieht das närrische Komitee am Sonntag bei der traditionellen...

Anzeige

KOSTHEIM. Mit pompös-kraftvollem Geleitschutz der Mainzer Ranzengarde und eskortiert von der Kasteler Jocus-Garde zieht das närrische Komitee am Sonntag bei der traditionellen Seniorensitzung des Kostheimer Carneval-Vereins (KCV) in die mit gut 500 junggebliebenen Narren und Narrhallesen gefüllte Kostheimer Narrhalla ein. Im Schlepptau der Sozialdezernent der Landeshauptstadt, Christoph Manjura, und die Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel. Die erste Hälfte der Sitzung verbringen sie auf der Bühne, fidel eingebunden in den Reihen des närrischen Kabinetts.

Ralf Falkenstein serviert gesellschaftliche und politisch-brisante Themen – von Donald Trump bis Christian Lindner.Foto: hbz/Jörg Henkel   Foto: hbz/Jörg Henkel

„Die Seniorensitzung ist von jeher eine Herzensangelegenheit für uns“, erklärt KCV-Sprecher Herbert Fostel. Er betont die soziale Komponente der beliebten Sitzung mit Kreppel und Kaffee, die das Amt für Soziale Arbeit mitorganisiert und bei der alle Akteure ohne Gage auftreten. Den Auftakt der Vier-Stunden-Sause haben die Jüngsten des Vereins gemacht: die KCV Minis, die das jecke Publikum mit ihrem Cleopatra-Tanz begeistern und erste Juxraketen zünden. „Ein zauberhaftes Kinderspiel mit der Königin vom Nil“, wie Sitzungspräsident Toni Oestereich bekundet. Gar heiter proklamiert er: „Wir jubeln mit der Narrenschar auf stolze 95 Jahr.“ Damit unterstreicht er das nunmehr 95-jährige Bestehen des Kostheimer Carneval-Vereins. Mit seinem treffsicher-kritischen Protokoll serviert Ralf Falkenstein ein Tablett voller gesellschaftlicher und politisch-brisanter Themen – vom „Spinner Trump“, dem Donald, über die „Null-Bock-Nummer“ von Christian Lindner und Flaschen sammelnden Rentnern, bis hin zu Glyphosat in Bier und Wein sowie zum Videobeweis im Fußball, wofür er von der närrischen Menge tosenden Beifall erhält.

Anzeige

Kokolores vom Feinsten hat Annika Neuhausen von der Schwarzen Elf aus Rüsselsheim mitgebracht. Als „Barbie Busenbaum“ sorgt sie mit ihren Erlebnissen aus dem Familienurlaub für Lachsalven am laufenden Band. Danach demonstriert die Wiesbadener Vollblut-Fastnachterin Ute Schreiber alias „Lisbeth Labermeier“ humoresk, was passiert, wenn man einen Mann „am Wickel“ hat – oder eben auch nicht. Nach dreimal elf Minuten Pause bringt die Altrheingarde Ginsheim das Kostheimer Narrenschiff wieder fidel auf Kurs, bevor die Oppenheimer Showtanzgruppe Shining Motions als KCV Hofballett eine grandiose Vorstellung liefert. Im Glitzer-Outfit wirbeln die 25 jungen Damen „Sternenstaub gleich“ über die Bühne und begeistern das Publikum im närrischen Mondlicht mit waghalsigen Hebefiguren und menschlichen Pyramiden. Eine rasante Show, die Adi Guckelsberger als Nachtwächter der Mainzer Altstadt köstlich unterstreicht, und in der Narrhalla für alles andere, als für Ruhe und Ordnung sorgt.