Ginsheim lässt zwei Punkte liegen

Der VfB Ginsheim hat auf dem Weg zum angestrebten Klassenerhalt zwei wichtige Punkte liegen gelassen. Der Aufsteiger kam in der Hessenliga gegen das sieglose Schlusslicht OSC...

Anzeige

GINSHEIM. Der VfB Ginsheim hat auf dem Weg zum angestrebten Klassenerhalt zwei wichtige Punkte liegen gelassen. Der Aufsteiger kam in der Hessenliga gegen das sieglose Schlusslicht OSC Vellmar nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Zwei Punkte, die in der Endabrechnung entscheidend sein könnten. Entsprechend war die Stimmung bei den Ginsheimern nach dem Abpfiff. Frust und Enttäuschung machten sich breit. Auch wenn es nie öffentlich zugegeben wurde, war aus dieser Partie ein Sieg fest einplant.

„Wir sind auf einem Gegner getroffen, der nicht unbedingt vor Selbstvertrauen strotzte. Wir haben vieles richtig gemacht und etwa 20 Minuten lang die Partie dominiert“, sagte der enttäuschte VfB-Trainer Artur Lemm. Sein Team begann stark und legte auch folgerichtig das 1:0 durch Berat Karabey vor (10.). Doch die Gastgeber legten trotz guter Möglichkeiten nicht nach. „Wir hätten nach 20 Minuten alleine durch Berat Karabey mindestens 2:0 führen müssen“, sagte Lemm. Doch danach war die Dominanz der Gastgeber dahin. „Ich verstehe nicht, warum wir so früh den Lichtschalter ausgeknipst haben. Wir hätten weniger diskutieren und uns mehr auf das Spiel konzentrieren müssen“, erklärte Lemm.

Es gab im VfB-Spiel kaum noch klare Aktionen. Und die Gäste hätten nach 30 Minuten das 1:1 erzielen können: Enver Maslak lief auf VfB-Torwart Lukas Langenstein zu, wurde aber im letzten Moment durch Sebastian Platten gestoppt.

Ein Wortgefecht kurz vor dem Pausenpfiff zwischen Lemm und dem VfB-Spielführer Kamil Kwiaton hatte zur Folge, dass der Ginsheimer Kapitän in der Kabine blieb und Neuzugang Amin Ahmed zu seinem Debüt kam. „Wir waren mit seiner Leistung nicht zufrieden. Außerdem hat ein Spielführer auch eine Vorbildfunktion“, erklärte Lemm die Maßnahme.

Anzeige

Die Gäste mussten früh umstellen, weil Florian Heussner umknickte und durch David Costa Sabate ersetzt wurde (6.). Und auch die Gastgeber mussten verletzungsbedingt umstellen, weil Lukas Manneck sich eine Knieverletzung zuzog.

Mäßige Partie lebt von der Spannung

Nach dem Seitenwechsel bewegte sich die Partie weiter auf mäßigem Niveau, lebte jedoch aufgrund des knappen Vorsprungs von der Spannung. Die Gastgeber spielten ihre Angriffe nicht zielstrebig genug und waren nur noch durch Einzelaktionen oder Standartsituationen gefährlich. Die schwache Leistung des VfB wurde dann prompt bestraft: Costa Sabate bereitete vor und Robin Wisseman traf für den OSC zum Ausgleich (81.). Die Gastgeber wechselten noch einmal offensiv. Doch ihre Bemühungen waren nicht zwingend genug.

VfB Ginsheim: Langenstein – Carbone, Landu, Bednarz, Platten, Kwiaton (46. Ahmed), Fisch (83. Mehnatgir), Manneck (26. Fischer), Eren Teodonno, Karabey.

OSC Vellmar: Schlöffel – Siebert, Bautista (62. Utsch), Scherer, Maslak (72.Wissemann), Glogic, Wollenhaupt, Brinkmann, Wagener, Heussner (6. Costa Sabate), Blahout.

Anzeige

Schiedsrichter: Velten (Schöffengrund). Tore: 1:0 Karabey (10.), 1:1 Wissemann (81.). Zuschauer: 250.

Von Kostas Kounatidis