Ensemble Wishmob begeistert Kinder in der Kasteler Reduit mit...

Diese beiden haben auf den Weltmeeren schon allerhand erlebt und lassen das auch die Kinder wissen.Foto: hbz/Jörg Henkel  Foto: hbz/Jörg Henkel

Die Theatergruppe Wishmob unternahm am Donnerstag einen abenteuerlichen Trip zu einer geheimnisvollen Schatzinsel. Ort dieser Reise war das Kinder- und Jugendzentrum in der...

Anzeige

KASTEL. Die Theatergruppe Wishmob unternahm am Donnerstag einen abenteuerlichen Trip zu einer geheimnisvollen Schatzinsel. Ort dieser Reise war das Kinder- und Jugendzentrum in der Kasteler Reduit. Rund 35 Kinder im Alter zwischen vier und sieben Jahren sowie einige Erwachsene hatten sich eingefunden. Auf dem Programm stand die Bühnenfassung des berühmten Romans „Die Schatzinsel“ von Robert Louis Stevenson.

In dem Roman geht der Junge Jim Hawkins auf die Suche nach einem legendären Piratenschatz. Die fünf Mitglieder des Theaterkollektivs Wishmob verwandelten die aus dem Jahr 1883 stammende Geschichte in zeitgemäßes Kindertheater. Und reicherten sie mit kreativen Einfällen und spielerischen Elementen an.

Viel Spaß mit den beiden trotteligen Piraten

Auch Pädagogisches floss mit ein – schließlich gehören zum Wishmob-Team Schauspieler, Musiker und auch Theaterpädagogen. Von Beginn an spielte Musik eine wichtige Rolle in dem 60-minütigen Stück. Nachdem Jim durch Zufall an die mysteriöse Schatzkarte gelangt war, betrat ein gefräßiger, schrulliger Schiffskapitän die Bühne und sang „seit 30 Jahren auf dem Kutter und das niemals ohne Futter“.

Anzeige

Kapitän und Jim reisen zur Affeninsel, auf welcher der Piratenschatz begraben sein soll. Neben den melodiösen, witzig gereimten Liedern des Kapitäns lernte das Publikum auch die Leidenschaft des Kapitäns für Essbares kennen. Vorwiegend Fisch und Meeresfrüchte. Und auf Jims Frage, ob er schon mal in ein Haifischmaul geschaut hätte, kam prompt die Antwort: „Tausendmal. Und danach gab’s immer Haifischbrötchen.“

Viel Freude hatten die Kinder auch mit zwei trotteligen Piraten, die sich mit ihrem Piratenboss, John Silver, auf das Boot des Kapitäns geschmuggelt hatten – als Matrosen. Ihr Ziel: in den Besitz der Schatzkarte zu kommen. Doch statt der Schatzkarte stahlen die Tollpatsche die Speisekarte. „Ihr seid zu dumm zum Atmen“, meinte John Silver.

In einer Szene konnte man die beiden unterbelichteten Piraten am Esstisch in der Schiffsküche beobachten. Und sie benahmen sich, wie man es von echten Piraten nicht anders erwartet: Sie schmatzten und legten die Füße auf dem Tisch. „Ihr esst wie die Schweine“ und „Wie essen die denn?“, kommentieren die Kinder vor der Bühne das Treiben. Kurz darauf betrat John Silver die Bühne und brachte es auf den Punkt: „Mit Essen spielt man nicht.“vUnd so nutzte Wishmob die Bühne für pädagogische Botschaften ohne erhobenen Zeigefinger. Gelungen waren auch die Kostüme. Egal ob Pirat, Kapitän, Matrose, Schiffskoch oder verzottelter Inselbewohner: Auch durch die realistische Ausstattung gelang es Wishmob, den Kindern die Geschichte spannend zu vermitteln.