Handwerk mit kulturellem Anspruch

Von Timur Cipa

Annabelle Krukow will ihr alternatives Friseurkonzept verwirklichen. (Foto: hbz/Stefan Sämmer)

GONSENHEIM - In Gonsenheim hat diese Woche der neue Friseursalon „AK & Freunde“ eröffnet. Die Friseurmeisterin, studierte Germanistin und Theaterwissenschaftlerin, Annabelle Krukow will mit ihrem Salon ein alternatives Friseurkonzept verwirklichen. „Wer zu mir kommt, bekommt mehr als nur einen Friseurbesuch. Ich möchte das Friseurhandwerk mit Kultur und Literatur verknüpfen. Es geht bei mir nicht nur um äußere Schönheit, sondern auch um die innere Schönheit, um das eigene Wohlbefinden“, erklärt die 29-jährige Mainzerin.

Zum Friseurberuf ist sie über Umwege gekommen. Ihr Kindheitstraum war ursprünglich, Maskenbildnerin zu werden. Nach Stationen als Kostümbildnerin und Ankleiderin am Mainzer Staatstheater und dem Theater Basel und einem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft in Mainz fasste sie den Entschluss, sich als Friseurin selbstständig zu machen.

Literaturausstellung und Wickeltisch

Bei ihrem Salon liegen ihr neben dem Kulturbezug auch die Aspekte Nachhaltigkeit und Familienfreundlichkeit am Herzen. „Ich biete Familienpakete an, und im Salon gibt es eine kleine Spielecke, einen Wickeltisch und Kindersicherungssteckdosen“, erzählt Annabelle Krukow. Ihre Produkte werden zudem aus recyceltem Material, natürlichen Inhaltsstoffen und tierversuchsfrei hergestellt.

Den Kulturbezug schafft die 29-Jährige, indem sie persönliche Literaturempfehlungen in ihrem Laden ausstellt. Zusätzlich verkauft sie handgemachte Jutebeutel mit Goethe-Porträt als Motiv. Bei der Terminvergabe sei sie flexibel: „Für mich ist es kein Muss, montags frei zu haben.“

Weitere Infos zu Konzept, angebotenen Leistungen und Terminvereinbarung online unter akundfreunde.de.