50 000 Euro haben die Oppenheimer AZ-Leser in diesem Jahr für Kikam und die Kinderintensivstation gespendet

Patienten wie Maxim oder Pauline (großes Bild oben) profitieren von der medizinischen Ausrüstung, die in der Kinderintensivstation zur Verfügung steht. Fotos: hbz/Bahr

OPPENHEIM/MAINZ -Ralf Huth ist selten sprachlos, aber jetzt fehlen ihm die Worte. Kurze Stille im Aufenthaltsraum der Kinderintensivstation, dann ist der Leitende Oberarzt wieder auf Zack: „Es ist einfach unglaublich“, strahlt er. Gerade eben hat er erfahren: Die Leser der AZ Oppenheim haben in diesem Jahr für Kikam, den Förderverein für die Kinderintensivstation und die Kinderkardiologie in Mainz, rekordverdächtige 50 000 Euro gespendet.

„Wir wollen uns bei allen Spendern ganz herzlich bedanken“, betonen Huth und der Ärztliche Leiter der Kinderintensivstation, Prof. Stephan Gehring. 50 000 Euro – damit lässt sich, salopp gesagt, wahrlich etwas anfangen. Die Station benötigt Zusatzausrüstungen für ihre Beatmungs- und Ultraschallgeräte – so kommen die Spenden direkt den jungen Patienten, aber auch dem Team aus Ärzten und Pflegern zugute. Sie arbeiten auf höchstem Niveau – sowohl was ihr Wissen und Können betrifft, als auch die medizinisch-technische Ausstattung. Als Beispiele seien „Biofire“ – das „Wunderkästchen“ untersucht innerhalb kürzester Zeit Körpersekrete auf Bakterien und Viren – genannt oder der „C-Mac“: Mit dem Gerät werden Kinder und Säuglinge nicht nur intubiert, es können auch Eingriffe im Halsbereich vorgenommen werden. In den C-Mac ist eine winzige Kamera installiert, so dass millimetergenaue Arbeit möglich ist. „Biofire und C-Mac, das sind Quantensprünge für uns“, sagt Gehring.

Von einem solch hochmodernen Equipment profitieren Kinder wie Pauline, die gerade auf der Kinderintensivstation behandelt wird. Das kleine Mädchen ist mit einer schweren Hüftdysplasie zur Welt gekommen. Nach der Operation musste das zwei Monate alte Baby zunächst beatmet werden; dank des mobilen Beatmungsgeräts konnte es problemlos und sicher kurz nach dem Eingriff zur Kernspintomographie gebracht werden. Nun liegt die Kleine mit Gips in ihrem Bettchen und wird streng überwacht – Pauline hat zudem einen Herzfehler, der in einigen Monaten behoben werden soll. Ihr Beispiel zeigt auch, wie hier die interdisziplinäre Zusammenarbeit gelingt: Orthopäden, Kinderkardiologen und Intensivmediziner setzen gemeinsam alles daran, damit die angeborenen Fehlbildungen der Hüfte und am Herzen korrigiert werden und das Mädchen beste Chancen hat, gesund groß zu werden.

Zwei Zimmer weiter sitzt Maxim aufrecht auf seinem Bett, flankiert von seinen Eltern und einer Schwester. Dem Zweijährigen geht es Gott sei Dank wieder besser, er kam als Notfall auf die Kinderintensivstation, wurde von einem kleineren Krankenhaus hierher überwiesen. Maxim litt an einer schweren Lungenentzündung. „Zwischen dem Rippenfell und seiner Lunge hatten sich Flüssigkeit und Eiter angesammelt“, berichtet Huth. Eine Drainage wurde gelegt, 600 Milliliter Flüssigkeit und Eiter konnten ablaufen, der Zweijährige wurde beatmet. Mittlerweile braucht er nur noch etwas Atemunterstützung. Seine Mutter und sein Vater sind beinahe rund um die Uhr bei Maxim, wohnen derzeit im Ronald-Mc-Donald-Haus.

Außer Maxim und Pauline liegen viele weitere Kinder und Jugendliche auf der Station, teilweise mit sehr komplexen Krankheitsbildern. Auch Sarah ist wieder da – der Zustand der jungen Frau, die an Mukoviszidose erkrankt ist und über die wir vor einigen Wochen in der AZ berichteten, hat sich leider verschlechtert. Sarah muss ständig beatmet werden. „Wir ziehen nun eine Lungentransplantation in Betracht“, sagt Huth. Und das mit Sorge: Denn Spenderorgane sind knapp, die Zahl der Organspender „ist dramatisch zurückgegangen“, sagt der Oberarzt.

Bis Sarah möglicherweise eine neue Lunge erhält, werden Ärzte, Pfleger und Therapeuten Tag für Tag alles tun, um ihre Lebensqualität zu erhalten – wie bei allen anderen Patienten auch. Dass dies gelingen kann, ist zum Teil auch das Verdienst der vielen AZ-Leser, die die Leser-helfen-Aktion und damit Kikam unterstützen, etliche Jahr für Jahr. Dafür auch von der Redaktion der Allgemeinen Zeitung ein herzliches Dankeschön.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Zustimmen